Letztes Feedback

Meta





 

Hebsttage und ein Leben ohne Schraubendreher

Wand ist zutiefst verletzt. So verletzt, dass er nun am 2. Oktober tatsächlich seine High-Heels (Gr. 42), seine CD-Sammlung und das schwarze Ledersofa nahm, und auszog. Nicht, dass der Grund für unsere Trennung Steffi heißt, nicht das er mit seinem Betrug und seinen Lügen unsere dreizehneinhalb Jahre währende Beziehung mal eben so vor die wortwörtlich Wand gefahren hat, nein, ich war es! Vor zwei Jahren nämlich, habe ich seine Wahl der Badezimmer-Tapete kritisiert. Das hat ihn schwer getroffen. Zum Beispiel. Über andere Dinge, die unsere Beziehung so offensichtlich zerstört haben, muss er nun nachdenken.

Ruhe dazu hat Wand ja jetzt. Die Kinder hat er in "seiner" Ferienwoche zu meinem Vater gebracht, dieses Wochenende sind sie bei seinen Eltern. Und ich? Ich habe geheult, meinen Durst mit Sambucca gelöscht und gestrichen  - Wand sozusagen aus meinem Leben. Zirka 200 Quadratmeter Fläche mussten dran glauben: Dachboden, Schlafzimmer, Treppenhaus. Dafür konnte ich mich am Auszugstag dorthin flüchten, wo es mir gut geht, an den Ort der Geborgenheit: den Baumarkt! Da bin ich Mensch, da werde ich noch geachtet! Und es ist den Mitarbeitern völlig egal, was ich von der Badezimmer-Tapete halte (ich musste sie übrigens tapezieren, und wer schon mal auf Raport geklebt hat, der weiß, warum ich Kritik geübt habe!!!!).

Schlimm war es aber doch  - trotz Trost-Currywurst extra scharf! Irgendwann am besagten Samstagabend kam der Moment, an dem ich feststellte, dass mit unserem gemeinsamen Leben auch sämtliche Schraubendreher inklusive Akku-Schrauber aus meinem Zuhause verschwunden waren. Ich habe geheult wie ein Schlosshund. Sogar ein "Heul-Ekzem" habe ich mittlerweile unter dem rechten Auge. Inzwischen hat mein Vater mir jedoch einen sehr handliches Ersatzgerät geschenkt - das hat meinen Schmerz ein klitzekleines bisschen gelindert.

Außerdem wurde ich bereits angeflirtet. Jawohl, die gute, alte, gerade wegen der platinblonden viel attraktiveren Krankenschwester verlassene Elsie! Vom Kioskmitarbeiter meines Vetrauens. Also, quasi. Er griff nämlich sofort zur West-light-Softpackung, als ich das Lädchen betrat. "Au weia, komme ich so oft?", fragte ich ehemalige Nichtrauerin sofort reumütig. "Ich höre bestimmt bald auf!""Nee, mach das nicht, dann sehen wir uns ja gar nicht mehr!" Na, ist das was? Was ich immer sage: Auch der Herbst hat schöne Tage!

Ansonsten bin ich gerade dabei zu überleben. Ein neues Parfüm - was ich mir eigentlich nicht leisten kann - und ein totschickes Strickkleid - das ich mir ebenfalls nicht leisten kann - und ein neuer Schlüpfer (anthrazit-schwarz) sollen mir dabei helfen.

Wand versucht hingegen, Profit aus der Sache zu schlagen. Sein Versuch, mich daran zu hindern, die Lohnsteuerklassen zu ändern, ist allerdings gescheitert. Wand vergass bei seiner Rechnung nämlich mal eben schlappe 10 000 Euro, die er seiner alten Firma - ebenfalls nur durch Betrug und Lügen - aus dem Kragen geleiert hat - mit einzubeziehen. Schade, die dumme Elsie hat`s gemerkt! Nun muss er wohl doch Steuern zahlen. Dabei ist er doch schon so gebeutelt. Überall spricht er davon, wie schwer ihn unsere Ehekrise (namens Steffi, was er nicht erwähnt) getroffen hat. Sogar die Parmesan-Reibe haben wir behalten! Und den Fön, die er als aufmerksamer Liebhaber extra für seine Krankenschwester bereit stellen wollte. Er selbst hat sich noch nie gefönt  - das Gerät blieb also im Schrank!

Ich erfahre dafür tagtäglich hübsche Details aus dem Liebesleben der beiden Turteltäubchen. Wand streitet allerdings alles ab. Böse, hinterhältige Mitmenschen unterstellen ihm zum Beispiel, dass er bereits im Frühjahr ewig mit dem Auto vor dem Haus der Krankenschwester parkte. Nie hat er das gemacht, niemals! Komisch nur, das diese Mitmenschen gar nichts von unserer Trennung wegen eben dieser Krankenschwester wussten.

Der arme Wand! Glücklicherweise fangen ihn Mama, Papa und gute Freunde auf. Ihnen kann er von seiner bösen Elsie erzählen, die nicht mal die Badezimmer-Tapete akzeptiert hat (aber sie klebt!!!). An Mutters Busen gedrückt wird aber sicherlich alles wieder gut.

 

24.10.10 16:18

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen